lørdag den 22. oktober 2016

Tilbage fra min første Camino !

To tyske pilgrimme har - hver for sig - næsten oplevet englene synge på deres første camino, og de næste er allerede ved at blive planlagt. Jeg nænner ikke at oversætte disse to tekster fra tysk:
Hallo Leute,
bin zurück von meinem ersten Camino Frances. 800 km in den Knochen, aber ohne eine Blase oder anderes . 34 Tage endlos schöner Gedanken. ich kann jetzt ein wenig verstehen, wenn andere öfters Pilgern in Spanien. Ich habe mir den Camino in Portugal vorgenommen, für nächstes Jahr.
Ich war und bin immer noch begeistert von der Pilgerung nach Santiago. All das schöne lässt sich nicht in Worte fassen. Aber jetzt bin ich seit 2 Tagen zu hause, und habe mit der Realität echt zu kämpfen. . . .am liebsten würde ich wieder abhauen. . . .alles liegen lassen ! . . . .Die Gedanken und Gefühle die in mir noch Achterbahn fahren, sind echt hart .!
Ich hoffe , das ich auch dafür die richtige Lösung finde .
Auf jeden Fall , hätte ich niemals gedacht , das der Weg mir so viel gibt und auch nimmt !
Es war in der Meseta kurz vor Hontanas, als mir auf unerklärlicherweise die Tränen aus den Augen schossen. . . .ohne Vorwahrung. . . . .ich musste eine Pause einlegen, da ich auf einmal echt schwach war ! . . . . 20 min. später war alles vorbei. . . . .und ich weis bis Heute nicht was da mit mir los war.. . . . .
Og her den anden lovprisning af pilgrimslivet, hvor et ægtepar i pensionsalderen, har gået et stykke af Camino Frances sammen:
Hallo zusammen,
seit 1 Woche sind wir wieder zurück vom Camino Frances und es war eine unglaubliche Erfahrung! Ich bin noch immer gedanklich weit weg, wenn auch zuhause.
Doch möchte ich mich bei Euch allen, die ihr mir mit Rat und Tat geholfen habt herzlich bedanken. Es hat alles prima geklappt.
Der Flug nach Bilbao. Der tolle Tag in Bilbao mit dem von hier gebuchten ALSA-Bus (Danke Gerhard!) die Übernachtungen in Burgos und dann der Bus nach Belorado.
Die ersten beiden Tage war es sehr kühl. Morgens 11 Grad und tagsüber dann aber bei 20 Grad und Nieselregen. Geflogen sind wir ab Deutschland mit Sonne und 23 Grad. Doch nach 2 Tagen war es trocken und wir sind dann ja auch in der Meseta gepilgert. Wir beide fanden sie traumhaft schön! 25-27 Grad war auch gut auszuhalten.
Das Wetter hielt dann sogar durch Galizien. Eine tolle Landschaft nach der anderen und wunderbare Erfahrungen mit Pilgern rund um die Welt und auch den Einheimischen begleiteten uns bis Santiago.
Als ich das schrieb, lief mit beim Gedanken des Ankommens gleich wieder eine Gänsehaut über den Körper. Was für ein Gefühl in Santiago de Compostela zum ersten Mal auch nur die Spitze der Kathedrale zu sehen. Da war ich schon angekommen.
Wir haben uns dann doch die Compostela geholt. Dennoch bedeutet mir der Pilgerpaß mehr. Es hängen so viele schöne Erinnerungen daran.
Ohne Blase und ohne weitere Beschwerden sind wir beiden Oldies (ich 62 und mein Mann 70) den Weg gepilgert. Dafür sind wir wirklich dankbar.
Der nächste Camino wird über den Winter geplant.....