lørdag den 24. oktober 2015

Om at gå pilgrimsvandring om vinteren

Flere vinterpilgrimme deler deres erfaringer via nettet.
Hvordan er det at gå Camino om vinteren ? , lyder et spørgsmål. Er det overhovedet muligt ? Ja, hvis man er sej nok. Nogle stier bliver det dog frarådet at benytte sig af f.eks. Camino Primitivo, ligesom Napoleonsruten over Pyrenæerne ved Saint Jean Pied de Port lukker mellem 1. november og 1. april, så man i stedet skal bruge stien over Valcarlos. Der er ligeledes lavet en ny vinter-camino i Galicien, så man undgår turen over O Cebreio, hvor sneen om vinteren kan ligge ret højt. Det kan dog på mange strækninger være ret så ensomt at gå om vinteren, ligesom en del herberger er lukket. På flere hjemmesider deler vinterpilgrimme gerne ud af deres erfaringer. Her har jeg fundet to tyske, som er meget forskellige i deres formuleringer, men som skriver det samme, nemlig at det er koldt, men muligt, selvom mange barer har lukket.
Den første, som jeg har sakset og bringer her, nævner også De canariske øer. Her er der ikke koldt om vinteren, på flere af øerne er der udmærkede vandrestier, men det har intet med pilgrimsvandring at gøre, her er der snare tale om smukke naturstier i usædvanlige omgivelser i et behageligt klima - afgjort en god oplevelse, men ingen Camino.
Men her første indlæg:
Hallo,
aufgrund beruflicher Zwänge bin ich oft im Nordwinter Dezember / Januar in Spanien unterwegs gewesen. U. a. ganze Via de la Plata, Camino Sanabres, quer durch Mallorca, Canaren etc.
Vor allem auf der Via waren viele Herbergen geschlossen, sehr oft war nur durch diverse Anrufe (Englisch war nie möglich...), in die Albergue municipal zu kommen. Meistens waren die Heizungen und teils auch Wasser abgestellt, manche hatten gar keine Heizung, die meisten kleine elektrische. Temperaturen so zwischen 5 bis 15 Grad.
Um unabhängig zu sein, ist bei mir immer ein Zelt etc. dabei.
Trotz einiger Unannehmlichkeiten im Winter, schätze ich auch die Vorteile:
- kein "Kampf und Gerenne" um Herbergsplätze, keine Reservierungen nötig.
- meistens aussergewöhnliche Begegnungen sowohl mit Einheimischen als auch mit den wenigen Mitpilgern, denn "normal" ist da ja niemand unterwegs.
- oft günstigere Nebensaisonpreise
- Touristische Attraktionen ohne Touristen
- kaum Probleme mit diversem Krabbelgetier, Bettwanzen nehmen z.B. ab ca. 8 Grad keine Nahrung mehr auf
- mehr Wasserquellen
- keine Hitzeschlappheit, kein Schwitzen
- Kühlschrank ist immer dabei
um mal ein paar zu nennen.

Og her en anden måde at udtrykke sig på fra en kvindelig pilgrim, der har gået den sidste ca 1/3 af Camino Frances, der tager 9-10 dage. hun oplyser bla., at der i Leon udleveres en liste med de herberger, der har åbent om vinteren:
Gruß!
Ich bin letzten Winter über Weihnachten von Leon nach Santiago gepilgert. In Leon in der Herberge bekam ich ein Verzeichnis von den Herben die offen sind. Super. Beim Gehen hatte ich nie kalt, aber in den meisten Herbergen war es schon kalt. Oft hatte es eine Heizung, aber in den riesigen Räumen spürte ich kaum etwas von der Wärme. Aber keine Angst man erfriert nicht. Guter warmer Schlafsack kann ich nur empfehlen.
Die Dörfer sind teilweise ausgestorben und es hat fast keine offene Bars wo man ein wenig ausruhen könnte.
Es ist ein gutes Erlebnis.
Viel Freude! Ich würde nochmals gehen