søndag den 10. januar 2016

Ich geh Kerkeling

3 millioner solgte bøger og nu millioner i biografen for at se filmen "Ich bin dann mal weg" (Nu er jeg gået). Tyskland har fået Camino-feber.
Det kommer ikke længere til at hedde "jeg går Camino" i Tyskland, nej nu hedder det Ich geh Kerkeling, spår en diskussionsdeltager på nettet, efter at den tyske komiker, Hans Peter Kerkelings bog fra 2006, Ich bin dann mal weg, er blevet filmatiseret og her i juleugen havde premiere i flere biograffer i stort set alle større tyske byer.
Jeg har set filmen og har lavet min vurdering af den her på siden, den 6. januar, under overskriften: Flere Camino film er værd at se.
Men i Tyskland diskuteres filmen nu livligt, og det er et gennemgående træk, at mange "garvede" pilgrimme - mildt sagt - ikke er helt tilfreds med filmen. Da bogen udkom i 2006 blev den hurtigt en bestseller og antallet af tyske pilgrimme på Caminoerne i Spanien steg eksplosivt (fra 2006: 8.097 til 2007: 13.837), akkurat som det skete for antallet af danske pilgrimme få år efter i 2011, da Bertelsen havde været på caminoen i DR2 i det meste af december 2010. (Danske pilgrimme 2010: 980, 2011: 1.649).
Flere diskussiondeltagere forventer, at antallet at tyske pilgrimme vil stige yderligere i 2016 i forhold til 2015, hvor 18.855 tyskere gik Jakobsvejen.
Herunder to af de mange indlæg, som i øjeblikket kan læses på tyske pilgrimshjemmesider, og dernæst adressen, hvor jeg har sakset dem fra:
Her første indlæg:
3 Millionen verkaufte Bücher hinterlassen eben ihre Spuren. Gibt bestimmt viele aus dem deutschsprachigen Raum, die nur deswegen die Pilgerreise machen, weil sie das Buch gelesen oder das Hörbuch gehört haben - und es ist davon auszugehen, dass noch mehr Menschen angestachelt werden, wenn der Film erst mal draussen ist.
Ich selbst bin jetzt kein ausgesprochener Hape-Fan, eher sympathisant. Und auch ich habe das Hörbuch gehört und muss sagen, dass es durchaus berührt. Ich denke bei Hape greifen 2 Komponenten: Zum einen seine sowieso schon vorhandene Popularität und Beliebtheit (ähnlich die eines Günther Jauchs), plus noch die Tatsache, dass er mit "ich bin dann mal weg" zweifelsohne einen Nerv getroffen und Sehnsüchte, Neugier und Interesse bei vielen geweckt hat. Aber ich sage mir... es ist ja für eine gute Sache. Hape ruft ja nicht zum kollektiven Sysmtemboykott auf oder versucht eine sinnlose Revolution anzuzetteln. Und die Pilgerwege sollen letzten Endes ja auch nicht nur einem kleinen eingeweihten und verschworenem Kern offen stehen... sondern jedem, oder?

Og her andet:
Wir haben ihn uns gestern auch angeschaut. Ich, wir waren auch enttäuscht. Der Trailer war vielversprechend aber wie so oft enthielt er bereits die besten Szenen. Mein Fazit ist: Ein schöner Film über Hape (den ich sehr mag) aber keine gute Umsetzung seines Buches. Was habe ich im Buch mitgelitten wenn er über seine Füße geschrieben hat, die Qualen, die Kämpfe, Schnabbel, und das, was er alles so wunderbar über den Weg geschrieben, dass man neugierig darauf wurde. Das habe ich total vermisst. Viele dramaturgische Fehler, das hat mich wirklich geärgert. Die hatten Wechselklamotten ohne Ende mit: Stella alleine 4 paar Schuhe! Die waren immer gebügelt, vollkommen rein wie frisch aus der Reinigung, der Rucksack mal eben so über die Schulter geworfen usw.
Schön ist, dass der Film wahrscheinlich nicht dazu beiträgt, dass es im nächsten Jahr wenn ich wieder laufe so voll ist wie 2013 nach dem amerikanischen Film Den fand ich sehr viel besser.
Devid Striesow fand ich ,Hape schauspielerisch umgesetzt, grandios!

Viel Spaß, wer sich den Film noch ansieht! er macht Spaß, sehr, aber ich habe auch mehr erwartet

Og hjemmeside-adresssen, hvor der kan læses et utal af indlæg om denne pilgrimsfilm:
http://pilgerforum.de/forum/index.php/topic,11836.0.html