fredag den 20. maj 2016

Forsat debat om fyldte herberger på Camino Frances

På den tyske hjemmeside pilgerforum.de har der på det seneste været en del indlæg om fyldte herberg på Camino Frances. Det ville være rart at høre fra pilgrimme, der får en god pilgrimserfaring, selvom der er mange på stien.
I fjor gik undertegnede fra Arles i Sydfrankrig til Logrono på den franske rute, og da jeg medio maj "stødte ind i" den franske rute, Camino frances, i Obanos lidt før Puente la Reina, var det en kæmpe forandring, da der pludselig var pilgrimme alle vegne, og det nærmest var umuligt at overkomme at hilse på alle. Tale med bare en brøkdel af de øvrige pilgrimme var uoverkommeligt. Vi - der fulgtes ad på stien - spøgte med, at i Obanos gik det bananas. Men trods det, var det en - for undertegnede - rigtig god oplevelse. Der var mange pilgrimme, overfyldte sovesale - ja vel, men også glade pilgrimme, fyldte kirker ved pilgrimsmesser ( i bl.a. Arcos), der var - når der er rigtig mange mennesker - selvfølgelig også småfulde støjende pilgrimme, der fyldte mere end rimeligt. Men de kunne ikke ødelægge min gode oplevelse de få dage, jeg var med på Camino Frances efter over 800 km på Arles Ruten. Jeg var faktisk positivt overrasket over, hvor godt det hele fungerede på overfyldte herberger og stier. Langt de fleste tog meget hensyn til andre pilgrimme.
I nok et kritisk pilrgmsindlæg på tysk , skriver den tyske pilgrim Roswitha, at hun er stoppet i Burgos og fortsætter sin pilgrimsfærd igen til oktober, når der er mere ro og færre pilgrimme. Lige nu er det - efter forfatterens opfattelse - "ikke nogen rigtig pilgrimstur". Der er karavaner af pilgrimme - flere hundrede om dagen, skriver hun. Roswitha har gået på Le Puy-ruten ( Via Podiensis), før hun nåede Camino Frances, og hun har derfra gode oplevelser. Men læs selv teksten på tysk:
Wir sind auch am 14.05.2016 in Burgos angekommen und haben dies sehr ähnlich erlebt - leider hatte ich bei der Planung nicht beachtet (wir kamen von der Via Podiensis), daß wir just zum 01.05. über den Pass gehen und dann im Mai-Trubel sind. Natürlich hatte ich "Maitrubel" gelesen, aber diese Massen hatte ich mir nicht vorgestellt. Im übrigen hatten das viele Pilger auf der Strecke beklagt, vor allem Menschenaus Übersee.
Wegen meiner gesundheitlichen Begrenzungen hatte ich unsere Etappen (20 - 25 km) klein gehalten und die Quartiere nicht in den traditionellen Herbergen vorgebucht, sondern in privaten Herbergen oder kleinen Hotels. Was war ich froh, dies so gemacht zu haben.
Es war wirklich zum Teil dramatisch zu erleben, wie viele Leute am späteren Nachmittag - ab 15:00 h - eingelaufen sind und alle Herbergen waren ausgebucht, ja selbst ab 14:00 h stand da schon "full", auch in Hotels (selbst in größeren, teureren, vor allem auf's Wochenende zu). Pilger/innen, die wirklich kräftemäßig nicht mehr konnten, sehr erschöpft und frustriert waren nahmen sich dann teilweise ein Taxi in den nächsten Ort. Sie berichteten auch von Konkurrenz unter den Mitpilgern, die ab 06.00 h auf dem Weg sind und die Strecke sehr zügig abpilgern, um ab 12:00/13:00 h an der Herberge zu sein. Das kann es wohl wirklich nicht sein! Einige der Pilgerinnen reservierten deshalb nach 2 -3 Tagen auch vor, nutzten Booking.com, um dieses Fiasko nicht täglich zu erleben.
Mein persönliches Fazit:
- Nie im Mai den Camino Frances zu pilgern (im Juni, Juli, August soll es minimal besser sein lt. der Einheimischen), September ist es genauso voll!
- Oder weg von den traditionellen Herbergen und etwas mehr bezahlen in den privaten kleinen Herbergen (nicht unbedingt teuer, sauber, auch nette Leute, Vorbuchen möglich).
- Zwischenetappen machen, um nicht an die "ausgeschriebenen" Etappenziele zu kommen, wo alle ihren Stop haben
- Zelt mitnehmen, wenn man das schultern kann
- Wir machen den Rest Burgos - Finestere im Oktober, worauf ich mich freue, da soll es wesentlich ruhiger sein
Vor allem:
- es muss nicht immer der Camino Frances sein. Wir sind ab Stuttgart losgepilgert. Von Stuttgart bis Le-Puy haben wir ca. 30 Pilger/innen unterwegs getroffen auf dem kompletten Weg! Ab Le Luy im Hochsommer bis Lectoure waren es bis ca. 50 Leute am Tage (also nicht zu vergleichen). Von Lectoure bis St. Jean jetzt im April waren es auch nicht mehr als ca. 40 - 50 Leute täglich. Aber ab Mai: Karawanen von mehreren hunderten Menschen täglich.
Pilgern im herkömmlichen Sinne ist das jedenfalls nicht mehr auf dem CF.